Magische Zeiten

 

Die Zeit zwischen den Jahren, bekannt als Rauhnächte und zeitliche Differenz zwischen Mond- und Sonnenjahr hat eine besondere Magie.Zur Wintersonnenwende erreicht die Sonne ihren tiefsten Stand und leuchtet somit in die verborgensten Schichten unseres Seele und unseres Seins. Das höchste kosmische Licht küsst den tiefsten Punkt unsere Seele. Halten wir wirklich inne, können wir hier völlig neu aus uns schöpfen. Hier können wir in uns schlummernde Potenziale und Sehnsüchte in unser Bewusstsein bringen, die durch uns verwirklicht werden wollen und uns so tiefste Erfüllung schenken können. Alle Impulse, die vom Urgrund unseres Seins kommen sind getragen von einer besondere Kraft, die wenn wir uns danach ausrichten, unser ganzes Sein erfassen und wandeln können..

Mich hat das Universum (oder der Virus aus der Kita meines Sohnes) 2 Tage vor der Wintersonnenwende mit einem Magen Darm Infekt niedergestreckt, um wirklich sicherzustellen, das ich diesmal ganz durch geputzt und geruhsam in diese besondere Zeit hineingleite. So habe ich quasi jede freie Zeit ganz meiner Innenschau gewidmet, und es so kraftvoll und erkenntnisreich wie nie zuvor empfunden.

Mediationen und geführten Seelenreisen, Visionssuchen sind in dieser Zeit doppelt und dreifach Gold wert, weil es uns einfach tiefer bewegt durch die aktuelle Zeitqualität des Winters.

Bei der Rückschau in den letzten Tagen auf mein vergangenes Jahr kann ich so klar wie noch nie erkennen: Ich bin Schöpferin meines Lebens.

Ich habe, seit ich in den letzten Jahren bewusster manifestiere, vieles verwirklicht, was ich mir schon lange gewünscht habe oder als Sehnsucht in mir getragen habe. Manches trägt Blüten und Früchte. Anderes will noch weiter reifen und geschliffen werden in den nächsten Jahreszyklen. Manches keimt noch still in meinem Bauch. Doch endlich lasse ich die tiefen Kräfte in mir gewähren und es fühlt sich immer besser an. Das war nicht immer so. Erst die Geburt meines Sohnes und deren innere Aufarbeitung hat mich wirklich gelehrt, welche Schöpferkraft in uns steckt und diese immer mehr anzunehmen.

 

Wie kann ich schöpfen?

Jeder Anstoß zu einer neuen Manifestation beginnt bestenfalls tief in mir (und nicht erst wenn mich das Schicksal dramatisch in die Knie zwingt). Meist durch ein tiefes inneres Sehnen nach etwas ganz essentiellen, verbunden mit einen feurigen Impuls, die mich richtig wach machen und mein Herz zum leuchten bringen. Diese kann ich entweder bejahen und Raum in mir zu geben oder ihn wieder angstvoll, zweifelnd oder rational ins Reich der unerfüllten Träume zu verbannen mit: „ oh Gott wie soll das nur gehen?! Oder das schaff ich doch nie…oder noch besser: „das kann man doch nicht machen“ (und wer zum Teufel ist dieser „man“ ?) Ich empfehle Option eins.

So hüte ich meinen Schatz erst mal etwas still in mir, ohne ihn gleich in eine ungläubige Welt hinauszuschreien. Füttere ihn stattdessen mit meiner Aufmerksamkeit. Lese etwas. Erlaube ihnen einfach da zu sein und mir groß zu träumen. Meist schickt mir meine Seele da noch kraftvolle Bilder, die in dunklen Zeit, wie Sterne am Himmel leuchten. Dann richte mich darauf aus meistens bei Neu- und Vollmond. Despacho- Rituale möchte ich da nicht mehr missen. Ich fange an, mehr darüber zu sprechen. Mögliche Pläne durchzuspielen- obwohl ich das versuche auf ein Minimum zu reduzieren. Weil wenn die Zeit reif ist, folgen umso mehr Eingebungen und konkrete Ideen wie von selbst durch meinen innere Führung und werden zu Schritte im Außen. Günstige Gelegenheiten aber auch Prüfungen, ob wir es wirklich ernst meinen, ergeben sich. Zeit, um sich noch klarer auszurichten und die eigene Krone des Selbstwert und -Liebe gerade zu rücken. Manchmal ist beim Schöpfen Ursache und Wirkung nicht leicht zu erkennen, da die wirkenden Zusammenhänge und Kräfte oft größer sind, als unser menschliches Bewusstsein so fassen kann.

Bleiben wir aber dran und sind schöööööön geduldig, entstehen mit der Zeit neue Strukturen (durch und um uns), die unserer inneren Ausrichtung entsprechen.Und wir können immer wieder neu hineinfühlen, ob uns das Geschaffene gut tut und wir uns treu geblieben sind im Strudel des Lebens.

Na und wenn nicht, können wir unseren Kurs korrigieren und uns neu ausrichten. Jederzeit.

PS.: Gerade der Körper und seine Wehwehchen können uns da hilfreiche Wegweiser sein, ob wir irgendetwas auf unseren Weg übersehen haben.

Und ganz wichtig wenn wir etwas auf die Beine gestellt haben, das uns und die Welt dient, dann ist es auch mal Zeit zum feiern. Ganz bewusst. Uns selbst anerkennen und über die Wange streicheln.

 

Mein Leben ist das Resultat meiner Entscheidungen und Überzeugungen

Denn das was direkt vor meinen Füßen liegt und derzeit in meinen Leben ist, ist letztendlich nun mal das Resultat meiner früheren seelischen Entscheidungen und inneren Überzeugungen, ob bewusst oder unbewusst.

Und ich weiß, dieser Satz ist echt groß. Weil wenn da gerade „Scheiße“ oder der pure Mangel liegt, ist es an mir auch diesen Teil meiner Schöpfung in Demut anzunehmen. Jeden Widerstand aufzugeben. Alles Leid, allen Schmerz erst mal zu fühlen, jede Schuldzuweisung und Opfergefühl peu a peu fallen zu lassen. Zumal auch offene karmische Lektionen aus Vorleben wirken können, die das offensichtliche Verständnis für eine schwierige Situation nicht unbedingt erleichtern.

Und ja es ist echt eine hohe Kunst, mit offenen friedvollen Herz JA zu sagen zu allen meinen vorangegangen Entscheidungen oder auch Nichtentscheidungen und deren Auswirkungen. Das ist echt pure Selbstliebe – und Selbstvergebung und übrigens auch eins der Wundermittel, um in unseren eigenen Schöpfer-Flow zu kommen. Leicht fällt mir es plötzlich dann, wenn ich die darin verborgene Lernchancen für mich und meine Seele erkennen und in mein Selbst- und Weltbild integrieren kann.

So finde ich es immer wichtiger genau hin zu schauen, was ich warum und aus welcher Motivation gewählt habe oder wähle – durch meine Gedanken, Worte und Handlungen. 100 % Bewusstheit da rein zu bringen und wahrnehmen was wirkt.

Denn auch wenn wir verkopft oder aus einer Konditionierung oder auch aus aufgepeitschten Gefühlen heraus entscheiden (und nicht bewusst aus unser innersten Mitte) treiben uns trotzdem immer viel mächtigere Kräfte aus unseren tieferen Bewusstseinsschichten an. Sei es der Wunsch nach Liebe und Gesehen werden, nach Macht, Wirksamkeit oder Entwicklung, nach Selbstbestimmung und Freiheit, Erkenntnis oder nach Verbindung und Frieden…

Und entweder wir werden von diesen Seelenkräften unerlöst getrieben oder wir lernen diese kennen und zu nutzen, so wie unsere tiefste Herzenswünsche und höchsten Potenziale, die als nächstes ins Sichtbare sich gebären wollen.

Unsere Schöpferkraft und deren Impulse können uns erst mal Angst machen, weil sie uns so anfänglich so groß erscheinen und oft über unseren alten Überzeugungen über die Welt und uns selbst sowie unseren bisherigen Erfahrungshorizont hinaus gehen. Impulse, die aus dem tiefsten Innersten kommen sprengen in der Regel immer unseren bisherigen Vorstellungs- und Erlebnisrahmen – daran kannst du sie quasi erkennen :-).

Öffnen wir uns bewusst diesen Urkräften und richten uns innerlich seelisch aus – das spüre und erlebe ich immer deutlicher – erfahren wir auch höchste Unterstützung von der göttlichen Urquelle selbst, unseren Spirits oder unsere lichtvollen Ahnen. Sie alle sind auch Teil unsere Schöpferkraft.

Was möchte dir deine Seele sagen?

So falls du es noch nicht getan hast, nimm dir Zeit und höre in dein Innerstes.

Vielleicht schaust du noch mal ehrlich zurück, was letztes Jahr funktioniert hat und feiere das, wenigsten mit einer Minute deiner vollen Aufmerksamkeit und Anerkennung.

Sehe was vielleicht noch präzisiert oder verfeinert werden will. Und was du gerne hinter dir lassen möchtest. Denn manche Impulse und Samen, die wir säen, führen nicht unbedingt in eine erfüllende Gestalt, sondern zeigen uns manchmal auch, wo es nicht für uns lang geht und lehren uns auf andere Weise etwas.

Und vor allen: schau auf das, was dich wirklich nährt und wovon du dieses Jahr mehr möchtest. Wann und in welchen Situationen bist du am glücklichsten? Was schenkt dir Kraft und bringt dich in einen Flow? Was treibt dich im Innersten an? Was sind deine Werte?

Und was möchtest du dieses Jahr (oder auch in den nächsten) verwirklichen?

Was willst du in die Welt gebären, um diese mitzugestalten?

Lausche deiner Seele. Bitte sie dich zu führen und werde still, um deine Botschaften zu empfangen. Was bringt DEIN HERZ zum leuchten? Ohne gleich an das „Wie mach ich das nur?“ zu denken. Träume groß.

Und wenn du etwas in dir gefunden hast, zu dem alle deine Zellen JA sagen (außer vielleicht deine innere Zweiflerstimme), dann hauche ihm Leben ein auf deine ganz persönliche Art und Weise.

Und am besten schreib es dir auf oder male Bilder. Mal dir deine Seelenlandkarte….und gib ihr einen guten Platz. Wo du siehst. Jeden Tag. Um deinen Herzensweg zu gehen. Mit Freude. Mit Liebe. Mit Kraft. <3 <3 <302